KMU-Blog

Weblog für Kleinunternehmer und Mittelständler

WYSIWYG-Editor für WordPress  |  Direktmarketing-Studie der Deutschen Post

Mittelständler noch immer ohne gute Kommunikations-Konzepte

Eintrag abgelegt unter: Kommunikation — silkester at 8:20 am on Donnerstag, November 3, 2005

Das ZEW stellt fest, es geht bergauf und das trotz der Studie unter rund 1400 KMUs des Fraunhofer ISI, das feststellt, das die wertvollen Geistesblitze noch immer verborgene Schätze in den Köpfen der Mitarbeiter sind.

Das Ergebnis: 70 % der Unternehmen setzen in den Bereichen
Produktinnovationen, technische Prozessinnovationen und Reorganisation
auf die Fähigkeiten einzelner oder weniger Mitarbeiter. Nur etwa jeder
20. Betrieb ist so organisiert, dass Innovationen unabhängig von
bestimmten Personen erreicht werden können. Das sind vor allem größere
und Firmen mit einem hohen Qualifikationsniveau.

Quelle: VDI-Nachrichten

Dies mag an der Kommunikationskultur der untersuchten Betriebe liegen. Metallverarbeitung gleicht noch immer ein wenig der Alchemie des Mittelalters. Hierbei geht es um sehr geheime Wissenschaften und nur wer die Kunst beherrscht, kann aus Blei Gold herstellen. Meine eigene unrepräsentative Umfrage auf der Control 2005 ergab, dass kaum kostengünstige IT-Werkzeuge bekannt sind und wenn diese bekannt sind, wie z.B. bei einem amerikanischen Unternehmen, dann werden diese Werkzeuge gescheut, da die offene Kommunikation ein erhöhtes Risiko birgt, dass das Geheimwissen des Betriebes in die Hände der Konkurrenz wandert.

Neben diesen Ängsten sehe ich noch ein weiteres Problem: in den meist familiären Strukturen in kleine und mittleren Unternehmen ist ein schnelles Berichtswesen bei den häufig gut etablierten Flurkanälen nur schwer durchzusetzen. Auch wird etwas der Zickenterror gefürchtet, der bei dieser öffentlichen schriftlichen Form nachhaltiger wirkt, als wenn sich zwei mündlich zanken. Unausgesprochen bleibt auch in diesen familiären Strukturen, dass viele untergeordnete Mitarbeiter die eigentliche Macht haben und man sich den Ärger mit ihnen ersparen will, also lässt man alles so wie es ist. (Man erinnere sich nur der Komödien-Serie "Büro Büro" .)

Bei diesen Unternehmenskulturen braucht es schon fast eine Kulturrevolution, bis man neuere Strukturen einführen kann. Übrigens haben beide Institute die deutlich langsameren von Designern durchgestalteten PDF-Dokumente als Publikationsform Ihrer Wahl auf der Website. Also auch die hier Untersuchenden scheuen vor den schnelleren und teilweise damit einhergehend für Fehler anfälligeren Online-Publikationsformen zurück. Ich bin zuversichtlich, dass sich in diesem Bereich in den kommenden zwei, drei Jahren viel bewegen wird.

Dieses KMU-Blog ist von dieser Bewegung ein Teil.

Weitere Quellen:

Über das ZEW: Innovationsreport, … in der Wikipaedia


weitere Artikel zu:

Eintrag abgelegt unter: Kommunikation

(Wer sagt es als erster?)