KMU-Blog

Weblog für Kleinunternehmer und Mittelständler

Direktmarketing-Studie der Deutschen Post  |  Business-Blogging-Wochen mit ç

Kleinstunternehmer sind dem DRM gnadenlos ausgeliefert

Eintrag abgelegt unter: Werkzeuge — silkester at 3:50 am on Freitag, November 4, 2005

Die meisten Kleinstunternehmer sind ihr eigener PC-Support. Mühsam
erwerben sie von Problem zu Problem mehr wissen. Doch die Systeme
werden immer komplexer und die Chance dem Herr zu werden kleiner. Nicht
nur, dass man sich alle Nase lang einen Virus oder Spyware einfängt,
nun muss man auch bei legal erworbenen Produkten um seine Hard- und
Software fürchten.

In diesem Zusammenhang empfehle ich die Lektüre zum Fall Sony:

Ich hatte bei Mario Sixtus die Anmerkung gelesen. Als ich die Beschreibung der dedektivischen Suche beim  Profi für Systeminterna von Microsoft las, trauerte ich wieder ein wenig den Zeiten von Windows 3.1 nach, als ich das letzte Mal noch halbwegs verstand, was auf meinem Rechner abgeht und wie ich es beeinflussen kann. Seither ist viel geschehen und das System ist mit viel Brimborium auf ein vielfaches angeschwollen und ich verstehe kaum ein Prozent von dem, was auf meiner Maschine abgeht.

Als ich heute an anderer Stelle las, dass mir die FAZ für 1,50 € 24 Stunden Zugriff in einen Artikel gewähren würde, war ich mir nicht sicher, ob hier nun ein HTML-File für 24 Stunden zugänglich ist, oder ob ein besonders geschützter PDF-File für mich 24 Stunden lang auf den Artikel zugreifen lässt und dann nada. Es war mir letztlich egal, weil mir der Artikel so oder so keine 1,50 € wert war. Auch wenn Klick&Buy hier satt mit im Boot sitzt, erscheint mir 1,50 € für etwas, das erheblich günstiger produziert werden kann als eine Printzeitung schlicht als zu viel Geld.

Nach der Lektüre zu Sonys Eskapaden im Bereich Digital Rights Management werden mir Formulierungen wie 24 Stunden oder X Mal dürfen suspekt. Wieder etwas dazugelernt und wieder ist ein Stück Vertrauen dürfen den Bach hinunter.

Als Fürsten noch fast uneingeschränkte Macht hatte und die Porzellankunst eine Region reich machen konnte, da wurden die Könner in der Zunft in den Kerker gesperrt, so dass kein anderer Fürst derer Habhaft werden konnte und auch der Zunftmeister nicht das weite suchen könnte.

Wir haben eine andere Zeit, doch die Sitten haben sich nicht geändert. Heute wird allerdings lieber der PC und nicht der User in Haft genommen.

via Basicthinking


weitere Artikel zu:

Eintrag abgelegt unter: Werkzeuge

(Wer sagt es als erster?)